Wer schlau isst, hört auf seinen Magen

Keine Panik! Wer seinen Magen schonen will, muss noch lange nicht auf leckere Speisen verzichten. Kleine Änderungen in den Essgewohnheiten können schon Wunder bewirken. Es gibt zum Beispiel Lebensmittel, die einen kaum vermuten lassen würden, dass sie Sodbrennen hervorrufen können, weil sie uns auf den ersten Blick als durchaus „gesund“ erscheinen. Und das sind sie auch – nur leider nicht für jeden verträglich. Für Menschen mit einer Neigung zu Sodbrennen kann schon ein saftig grüner Apfel eine Sodbrennen-Attacke auslösen, denn Obst enthält Fruchtsäuren.


Das heißt natürlich nicht, dass Sie jetzt für den Rest Ihres Lebens auf Äpfel oder Ihren heiß geliebten Apfelkuchen verzichten müssen, aber an manchen Tagen sollten Sie den Genuss vielleicht einschränken. Zu kalte oder zu heiße Speisen und Getränke sowie scharfe Gewürze beispielsweise reizen den Magen und kurbeln die Säureproduktion dadurch erheblich an. Denn je mehr Säure der Magen produziert, desto eher kommt es zu säurebedingten Beschwerden. 


Lebensmittel, die Sie meiden sollten, wenn Sie häufig unter Sodbrennen leiden:


fette Speisen:

  • stark angebratene oder frittierte Speisen wie z.B. Pommes frites, Bratwurst
  • fette Backwaren wie z.B. Buttercremetorte oder Fettgebackenes
  • Mayonnaisen
  • fette Fleisch- und Wurstwaren


schwer verdauliche Lebensmittel:

  • Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen)
  • Kohlgemüse (Weißkohl, Grünkohl, Wirsing)
  • Sauerkraut, Rotkraut
  • grüne Paprika
  • Gurkensalat
  • hart gekochte Eier
  • rohe Zwiebeln
  • frisch gebackenes Brot
  • Kuchen und Kekse


Säureproduktion anregende Genussmittel:

  • Bohnenkaffee
  • Alkohol
  • Süßigkeiten (Pralinen, Schokolade etc.)
  • stark gewürzte Speisen
  • zu heiße und zu kalte Speisen
  • saures Obst, auch Bananen


säurehaltige Getränke:

  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Weißwein, Rotwein
  • Cola


Einige einfache Regeln zu beachten lohnt sich:

  • Essen Sie mehrere kleinere Mahlzeiten statt zwei oder drei große, sie werden leichter verdaut.
  • Bevorzugen Sie eiweißreiche Nahrung: Eiweiß neutralisiert den sauren Magensaft, während Fett die Verdauung verlangsamt, weil der Magen zu viel Säure produzieren muss, um es zu verdauen.
  • Verzichten Sie weitestgehend auf Zigaretten, Kaffee und Alkohol. Vor allem Kaffee, Alkohol und Zucker regen die Magensäureproduktion erheblich an, während Nikotin eine Erschlaffung des Schließmuskels zwischen Magen und Speiseröhre bewirken kann.
TIPP
TIPP