Blöd gelaufen? Sport und Reflux

Laufen ist nicht nur gesund; Bewegung spielt bei Sodbrennen sogar eine wichtige Rolle. Blöd nur, dass uns das lästige Brennen manchmal ausgerechnet bei unserem Lieblings-Ausdauersport einen Strich durch die Rechnung macht! Denn ob Joggen, Walken oder Radfahren - Laufbewegung und kräftige Beinarbeit führen dazu, dass die Magensäureproduktion angeregt wird, sowohl bei trainierten Sportlern und „gesunden“ Menschen als auch bei Reflux-Patienten, bei dem einen mit, bei dem anderen ohne Symptome.

Wenn Sie unter chronischem Sodbrennen leiden, sollten Sie besser eine andere Sportart wie beispielsweise Schwimmen für sich in Erwägung ziehen. Aber bei jeder Sportart gilt: hohe körperliche Belastungen oder ein überfüllter Magen sorgen dafür, dass ein Teil des Magenbreis in die Speiseröhre (?)Speiseröhre Auch Ösophagus. Sie gehört zu unserem Verdauungstrakt und hat die Aufgabe, die Nahrung vom Rachenraum in den Magen zu befördern. gedrückt wird und dort Sodbrennen auslösen kann. Selbst Rudern kann bei Sportlern zu Sodbrennen führen. Deshalb sollten Menschen, die zu Sodbrennen neigen, Ihre Lieblingssportart grundsätzlich nicht mit vollem Magen ausüben oder zumindest vorher ein Präparat gegen Sodbrennen einnehmen.

Für eine schnelle und kurzfristige Linderung sorgen so genannte Antazida (?)Antazida Rezeptfreie Arzneimittel aus basischen Substanzen. Sie dienen dazu, die Magensäure zu neutralisieren und damit Sodbrennen zu lindern. (Singular: Antazidum). Sie sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich und eignen sich für Menschen, die während des Sports gelegentlich unter Sodbrennen leiden. Wirkstoffe wie bspw. Magaldrat oder Hydrotalcit neutralisieren schnell die überschüssige Magensäure, so dass Sie ungehindert wieder körperlich aktiv sein können.
Haben Sie häufiger Sodbrennen während Ihrer sportlichen Betätigung? Dann empfehlen sich so genannte Protonenpumpenhemmer (?)Protonenpumpenhemmer Kurz PPI vom englischen proton pump inhibitor. Arzneistoffe (z.B. Pantoprazole oder Omeprazol), die die Bildung von Magensäure über die Hemmung der so genannten Protonenpumpe im Magen unterdrücken. (PPI). Auch sie sind inzwischen rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich und unterstützen dabei, häufig auftretendes Sodbrennen unter Kontrolle zu bringen. Der Wirkstoff Pantoprazol z.B. lindert Beschwerden lang anhaltend, indem er die Säure produzierenden Pumpen im Magen hemmt und so das Entstehen überschüssiger Magensäure verhindert. Protonenpumpenhemmer sollten Sie bereits einige Zeit eingenommen haben, damit sie optimal wirken können.

Ein paar Tipps, die Sie als Sportler beachten sollten:

  • Meiden Sie selbst schwach kohlensäurehaltige Sport-Drinks, da sie während des Trainings Sodbrennen verstärken können. Greifen Sie lieber auf kohlensäurefreie Getränke, wie „stilles“ Mineralwasser, zurück.
  • Kaugummi kauen nach den Mahlzeiten kann Sodbrennen verhindern.
  • Trinken Sie möglichst viel, aber meiden Sie, wie schon erwähnt, kohlensäurehaltige Sport-Drinks.
  • Treiben Sie grundsätzlich nur mit leerem Magen Sport oder erst mindestens zwei Stunden nach dem Essen.
  • Reduzieren Sie kontrolliert Ihre Trainingseinheiten bis zur Beschwerdefreiheit, anschließend beginnen Sie schrittweise, die Leistung wieder zu steigern, bis Sie das alte Niveau erreicht haben – auf diese Weise können Sie Sodbrennen langfristig vermeiden.
  • Wenn Sie Brustschmerz beim Sport verspüren, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen, weil dann anstelle eines Reflux auch eine Herzkrankheit der Auslöser für die Symptome sein kann.


Bleiben Sie in jedem Fall in Bewegung, denn regelmäßige körperliche Aktivität kann Sodbrennen (?)Sodbrennen Fließt saurer Magensaft in die Speiseröhre, so kann dies eine Reizung der unteren Speiseröhrenschleimhaut verursachen, die man als Sodbrennen wahrnimmt. entgegenwirken! Dazu müssen Sie nicht unbedingt Marathon laufen, zügiges Gehen reicht schon aus!

Leiden Sie nur ab und zu unter Sodbrennen? Hier gibt es gute Möglichkeiten, Ihre Beschwerden schnell und zuverlässig in den Griff zu bekommen.

> mehr
Helfer Hausmittel
Was ist dran an natürlichen Hausmitteln? Wann sie helfen und wann nicht.
> mehr
TIPP
TIPP